Blau ist eine warme Farbe


  1. Ø 4.6
   2012

Blau ist eine warme Farbe: Dreistündige und körperlich wie emotional intime Chronik einer großen Liebe zwischen zwei unterschiedlichen jungen Frauen.

Trailer abspielen
Blau ist eine warme Farbe Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Blau ist eine warme Farbe

Filmhandlung und Hintergrund

Blau ist eine warme Farbe: Dreistündige und körperlich wie emotional intime Chronik einer großen Liebe zwischen zwei unterschiedlichen jungen Frauen.

Die 17-jährige Adèle ist sich kurz vor Schulabschluss nur sicher, dass sie Lehrerin werden will. Alles weitere muss noch verhandelt werden. Nach unglücklichen Episoden lernt sie die selbstbewusste lesbische Künstlerin Emma kennen, die allein schon wegen ihrer blauen Haare auffällt. Es ist zunächst Leidenschaft auf den ersten Blick, aus der sich nach und nach eine große Liebe entwickelt, obwohl die beiden jungen Frauen so überhaupt nicht kompatibel erscheinen. Doch je mehr der Alltag Einzug hält, desto schwieriger wird die Beziehung.

Nach unglücklichen Episoden mit Jungs verliebt sich die 17-jährige Adèle in eine junge Künstlerin mit blauen Haaren. Dreistündige und körperlich wie emotional intime Chronik einer Liebe zwischen zwei unterschiedlichen jungen Frauen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(19)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Liebesfilm "Blau ist eine warme Farbe" erregte auf den Filmfestspielen in Cannes 2013 großes Aufsehen. Er erhielt die Goldene Palme zusammen mit seinen beiden Hauptdarstellerinnen – ein Novum in der Geschichte des renommiertesten aller Filmfestivals. Der aus Tunesien stammende französische Regisseur Abdellatif Kechiche ("Couscous mit Fisch", "Schwarze Venus") vertieft sich mit seinem dreistündigen Werk ausführlich in Adèles Leben. Dabei gilt sein Interesse den intensiven Eindrücken, dem genauen Beobachten, das auch lange Sexszenen einschließt.

    Die Geschichte begleitet Adèle über einen Zeitraum von Jahren, wobei die Sprünge meistens nur nebenbei oder verwischt angezeigt werden: Mal feiert sie ihren 18. Geburtstag, plötzlich arbeitet sie als Lehrerin. Worauf sich der Film lange einlässt und was er überspringt, wirkt vollkommen subjektiv. Schon Adèles Schulzeit und ihre erste kurze Beziehung mit einem Jungen schildert er mit so großem Interesse am Authentischen, dass man meint, ihre Gefühle, sogar ihre Gedanken zu teilen.

    Adèle und Emma sind das ideale Liebespaar – aber ihre unterschiedliche soziale Herkunft macht ihnen schließlich einen Strich durch die Rechnung: Adèle versteht unter Glück und Selbstverwirklichung etwas Bodenständigeres als die intellektuell und künstlerisch viel ambitioniertere Emma. Gerade weil Adèle sich der Liebe mit Haut und Haar hingeben kann, leidet sie viele Jahre unter der Trennung. Diese Trauerphase ist ihr Coming-of-Age: Dem Film geht es mehr darum, wie einen das gelebte Leben formt, als um das Thema Homosexualität.

    Die Kamera sucht die Nähe zu den beiden jungen Frauen wie eine Liebende. Besonders gern forscht sie ihm Gesicht Adèles und bewundert ihren sinnlichen Mund. Diese Fixierung verrät sehr wohl, dass es sich um den Blick eines männlichen Regisseurs handelt, dass er für seine Geschichte über die Leidenschaft zwei Figuren ausgewählt hat, die für ihn der Inbegriff der Lust sind. Aber die beiden Darstellerinnen, besonders Adèle Exarchopoulos, spielen mit einer nonverbalen Ausdruckskraft, die ihre Charaktere quasi von der Leinwand herunter ins echte Leben holt.

    Fazit: Mit seinem sinnlichen Eintauchen in die Liebe und das Leben seiner jungen Heldin schafft "Blau ist eine warme Farbe" unvergesslich authentische Kinomomente.
  • Die 17-jährige Adèle ist sich kurz vor Schulabschluss nur sicher, dass sie Lehrerin werden will. Alles weitere muss noch verhandelt werden. Nach unglücklichen Episoden mit jungen Männern lernt sie die selbstbewusste lesbische Künstlerin Emma kennen, die allein schon wegen ihrer blauen Haare auffällt. Es ist zunächst Leidenschaft auf den ersten Blick, aus der sich nach und nach eine große Liebe entwickelt, obwohl die jungen Frauen unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch je mehr der Alltag Einzug hält, desto schwieriger wird die Beziehung. Drei Stunden nimmt sich Abdellatif Kechiche für sein Epos über eine Liebe zwischen zwei jungen Frauen, und langweilt dabei keine Minute. Fast ausschließlich in Großaufnahmen erzählt, die auf den Gesichtern seiner großartigen Hauptdarstellerinnen Adèle Exarchopoulos und Léa Seydoux ruhen, ist der Film so aufregend wie junge Liebe selbst und zeigt das auch in einigen expliziten Sexzenen. In Cannes in diesem Jahr mit der Goldenen Palme prämiert – zu Recht.

News und Stories

Kommentare