Das Haus der geheimnisvollen Uhren


  1. Ø 3.6
   Kinostart: 20.09.2018

Das Haus der geheimnisvollen Uhren: Horror-Regisseur Eli Roth inszeniert eine fantastische Geschichte für Kinder um einen Waisenjungen, der im Haus seines Onkels einen uralten Zauber aufspürt.

Trailer abspielen
Das Haus der geheimnisvollen Uhren Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Filmhandlung und Hintergrund

Das Haus der geheimnisvollen Uhren: Horror-Regisseur Eli Roth inszeniert eine fantastische Geschichte für Kinder um einen Waisenjungen, der im Haus seines Onkels einen uralten Zauber aufspürt.

Als die Eltern des zehnjährigen Lewis (Owen Vaccaro) bei einem Autounfall sterben, wird der Waisenjunge von seinem Onkel Jonathan (Jack Black) aufgenommen. Der wohnt in einer alten Villa, einem geheimnisvollen Anwesen, in dem nichts so ist wie es scheint. Jonathan bekommt regelmäßig Besuch von der eigenartigen Nachbarin Mrs. Zimmermann (Cate Blanchett). Es dauert nicht lange, bis Lewis herausfindet, dass die Erwachsenen magische Kräfte haben — und dass in dem Haus eine alte Kraft schlummert.

Irgendwo in dem alten Haus befindet sich eine Uhr, deren Ticken ständig zu hören ist. Selbst der Magier Jonathan und die Hexe Mrs. Zimmermann wissen nicht, wozu die Uhr fähig ist. Nur dass sie eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellt, befürchten sie. Als Lewis immer mehr über die Rätsel des Hauses erfährt, stößt er auf die Geschichte des Vorbesitzers Isaac Izard (Kyle MacLachlan) und dessen Frau Selenna, deren Geist in dem Gemäuer spukt.

„Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ — Hintergründe

Mit dem Namen Eli Roth verbindet man normalerweise eher Horrorfilme wie „Cabin Fever“ oder „Hostel“. Zum ersten Mal wagt sich der Regisseur nun in eher fantastische Gefilde. Die Verfilmung des gruseligen Jugendbuchs „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ von John Bellai wird sich an junge Erwachsene richten, in den USA ist eine Altersfreigabe ab 13 Jahren angepeilt. Trotzdem dürfte es dabei auch Familien-tauglich zugehen, wie allein der Cast von Cate Blanchett („Ocean’s Eight“) und Jack Black („Jumanji: Willkommen im Dschungel“) beweist. Für einen beinharten Splatterfilm hätten sich die beiden Stars wohl nicht hergegeben.

In Deutschland ist das Jugendbuch „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ zuerst unter dem Titel „Das Haus, das tickte“ erschienen. Später wurde dann der Titel „Das Geheimnis der Zauberuhr“ gewählt, bevor der Roman unter seinem heutigen Titel erschien. Für die Adaption des Drehbuches zeichnet Eric Kripke („Supernatural“) verantwortlich.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(77)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Mit augenzwinkerndem Witz und einer großen Portion Kreativität erzähltes Fantasy-Abenteuer von Genre-Spezialist Eli Roth, basierend auf der gleichnamigen Romanreihe von John Bellairs.

    Onkel Jonathan ist seltsam. Das ist der erste Gedanke, der Lewis durch den Kopf geht, als er vor seinem schrullig exzentrischen Verwandten steht, der ihn nach dem Tod seiner Eltern aufnehmen soll. Doch als Lewis das Haus von Jonathan betritt, wird dem Jungen einiges klar: In einem Haus, in dem hunderte von Uhren gleichzeitig ticken, Bilder sich selbst austauschen und Möbel ein Eigenleben haben - wer würde darin nicht ein wenig seltsam werden? Als Lewis herausfindet, dass sein Onkel und die liebenswert verschrobene Nachbarin gelernte Hexenmeister sind, ist er Feuer und Flamme und möchte selbst ein Hexer werden. Onkel Jonathan ist einverstanden, da er jede Hilfe gebrauchen kann. Denn schon seit Ewigkeiten versucht er einem dunklen Geheimnis auf den Grund zu gehen, welches sich hinter den Wänden des Hauses verbirgt. Und laut vor sich hin tickt... Eli Roth, der sich in der Vergangenheit als Spezialist für erwachsenen Horror ausgezeichnet hat, gelingt mit der Jugendbuch-Verfilmung DAS HAUS DER GEHEIMNISVOLLEN UHREN ein spannendes und höchst unterhaltsames Fantasy-Abenteuer. Die Special-Effects und eine bis ins kleinste Einrichtungsdetail liebevoll ausgewählte Ausstattung sorgen für die perfekte filmische Illusion. Einen großen Beitrag dazu liefert das ausgeklügelte Soundkonzept mit seinen tickenden Uhren oder den knarzenden Wänden, die ein wohliges Schauern beim Zuschauer auslösen. Natürlich sind es auch die spielfreudigen Darsteller, die das gruselige Haus mit Leben füllen. Jack Black ist als Onkel Jonathan die Idealbesetzung: kauzig liebenswert, ein wenig schusselig und kindlich verspielt. Den perfekten Gegenpart dazu liefert Cate Blanchett als Nachbarin. Hochgradig intelligent, mit spitzer Zunge - und doch warmherzig und gütig. Und für die kindlich-jugendliche Zielgruppe ist Owen Vaccaro als Lewis sehr gut geeignet. Denn er ist der eigentliche Held, der sich gutherzig und tapfer den Herausforderungen stellt, dadurch auch mit dem Verlust seiner Eltern umzugehen lernt und eine neue Familie findet. Ein herrlich schauriger Kinospaß!

    Jurybegründung:

    John Bellairs Jugendbuch-Klassiker in der Hand des Genrespezialisten für Grusel und Horror, Eli Roth. Eigentlich schon die Garantie dafür, dass bei diesem Film ein Feuerwerk an phantastischen Ereignissen zu erwarten ist. Und die Erwartungen der Zuschauer werden, soweit sei es schon vorausgesagt, mit Sicherheit übertroffen. Nach dem tragischen Verlust der Eltern wird der zehnjährige Lewis liebevoll von seinem Onkel Jonathan aufgenommen. Zumgrenzenlosen Erstaunen des Jungen entpuppt sich sein neues Zuhause als ein altes Schloss mit Treppen, Gängen und Zimmerfluchten von riesigen Ausmaßen und einer Armee von Uhren der unterschiedlichsten Größen und Formen. Dazu ein Onkel der ganz besonderen Art, der sich Lewis gegenüber als großer Hexenmeister outet. Schließlich muss er dem Jungen auch die verrücktesten Absonderlichkeiten im Schloss zwingend erklären, wie auch seine Verbindung zu seiner Nachbarin Mrs. Zimmermann, eine wahre Meisterin der Hexerei. Schnell lernt Lewis das verrückte Schloss und seine Besonderheiten lieben und bekommt auch von seinem Onkel Unterricht in der Hexenkunst. So weit, dass er bei der Lösung eines großen Mysteriums mutig zu helfen vermag.
    Eli Roth inszenierte das grandiose Abenteuer mit großem Witz und zauberhafter Kreativität. Man muss nicht übertreiben, wenn man die nicht nachlassende Zahl von mehr als überraschenden und sehr originellen Einfällen durch einen wahren "overkill" an special effects erleben darf. Das Szenenbild und die Ausstattung mit überbordender Vielfalt und Detailgenauigkeit verdienen das Prädikat "meisterlich". Eine perfekte Dramaturgie dank des guten Drehbuchs garantiert einen schönen Spannungsbogen, der uns von Szene zu Szene mit immer neuen und keinesfalls voraussehbaren Einfällen überrascht. Sehr schön dabei auch die Filmeinblendungen als Rückblenden in schwarz/weiß. Eine wunderbare Kameraführung, teils schwebend durch die Räume des Schlosses, und eine ebenso gelungene Licht- und Soundarbeit unterstützen das märchenhaft-phantastische Geschehen, wobei einzelne gruselige Szenen für ein ganz junges Publikum eine Herausforderung sein könnten. Doch das Vertrauen in den Sieg des Guten, vor allem mit dem Einsatz und der Hilfe von Lewis, ist immer zu spüren. Bleibt noch ein großes Lob für die Besetzung der Charaktere und das großartige Spiel von Jack Black als Onkel, Cate Blanchett als umsorgende Superhexe und auch Owen Vaccara als Lewis.

    FBW-Jugend-Filmjury:

    (www.jugend-filmjury.com)

    Der Film DAS HAUS DER GEHEIMNISVOLLEN UHREN spielt im Jahr 1955. Der zehnjährige Lewis zieht nach dem Tod seiner Eltern zu seinem Onkel Jonathan, den er bisher noch nicht kennengelernt hatte. Jonathan wohnt in einem mysteriösen Haus voller Uhren und geheimnisvoller Dinge. Lewis entdeckt, dass sein Onkel jede Nacht im Haus etwas sucht und geht dem nach. So erfährt er, dass Jonathan und auch seine Freundin Florence Zimmermann, die im Haus nebenan wohnt, zaubern können, denn sie ist eine Hexe und er ein Hexenmeister. Lewis bekommt von seinem Onkel Hexenbücher, arbeitet sie durch und beginnt selbst zaubern zu können. Weil Lewis jedoch in der neuen Schule ein Außenseiter ist, will er seinen Mitschüler Tarby beweisen, dass er zaubern kann, um dessen Freundschaft zu gewinnen. So benutzt Lewis den Zauberspruch in einem verbotenen Buch und erweckt damit einen bösen Hexenmeister zum Leben. Kann das erwachende Unheil abgewendet werden? Magie spielt in diesem Film eine besondere Rolle. Es geht aber auch um Familie, Verlust, Tod, Ausgrenzung und Gefahr. Die Geschichte wird aus der Sicht von Lewis erzählt. Er ist die eindeutige Hauptfigur mit der man sich identifiziert und mitfühlt. Sein Onkel Jonathan spielt für die Handlung des Films eine wichtige Rolle, da er eine positive, fröhliche Ausstrahlung hat. Sein Verhalten führt dazu, dass er in manchen gruseligen Szenen, die Spannung lustig auflöst. Eine mütterliche Rolle für Lewis nimmt die Freundin Florence Zimmermann ein. Gemeinsam sind sie das Trio, das gegen das Böse ankämpfen muss. Der Handlungsverlauf folgt gängigen Mustern. Die Geschichte hat viele spannende und gruselige Szenen, die effektvoll und mit abwechslungsreicher Kameraführung ins Bild gesetzt werden. Zur Spannungssteigerung und Untermalung der Handlung wird sehr viel Musik eingesetzt. Auch die Tonebene ist bemerkenswert. Die Geräusche verstärken die geheimnisvolle Szenerie und unterstützen die Stimmung des alten Hauses. Das Haus selbst ist sehr aufwendig ausgestattet, in allen Räumen befinden sich Gegenstände, die eigentlich leblos sein müssten, aber durch die Magie ein Eigenleben entwickeln. DAS HAUS DER GEHEIMNISVOLLEN UHREN ist ein spannender Film für Kinder ab 11 Jahren und für Erwachsene. Für jüngere Kinder ist der Film wegen der starken Spannung und den vielen gruseligen Elementen nicht geeignet. Wir empfehlen den Film daher allen Besuchern, die Spaß an einem spannenden Abenteuerfilm haben.

    spannend: 4 Sterne
    gruselig: 4 Sterne
    fantasievoll: 4 Sterne
    effektvoll: 5 Sterne
    magisch: 5 Sterne

    Gesamtbewertung: 4 Sterne.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kommentare