Wackersdorf


  1. Ø 4.7
   Kinostart: 20.09.2018

Wackersdorf: Das Politdrama von Oliver Haffner schildert den Mitte der 80er-Jahre eskalierenden Kampf um die geplante atomare Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf.

Trailer abspielen
Wackersdorf Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Wackersdorf

Filmhandlung und Hintergrund

Wackersdorf: Das Politdrama von Oliver Haffner schildert den Mitte der 80er-Jahre eskalierenden Kampf um die geplante atomare Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf.

Die oberpfälzische Landkreis Schwandorf leidet Anfang der 1980er-Jahre unter einem Strukturwandel. Nach dem Niedergang der Braunkohleindustrie hat der Kreis die höchste Arbeitslosenquote in der BRD. Eine Lösung könnte die geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage (WWA) in Wackersdorf darstellen. Das Projekt verspricht sichere Jobs, eine verbesserte Infrastruktur. Zuerst ist der Landrat Hans Schuierer (Johannes Zeiler) begeistert von der Idee.

Doch innerhalb der Gesellschaft regt sich der Protest gegen die geplante Anlage. Nicht nur Atomkraftgegner versammeln sich in Wackersdorf. Auch Einheimische, Bauern, Lehrer, Pfarrer, besorgte Bürger, egal ob aus CSU oder SPD, gehen gegen das Projekt auf die Barrikaden. Als die Landesregierung mit maximaler Härte gegen die Demonstranten vorgeht, erkennt Schuierer seinen Fehler. Er schließt sich dem Widerstand gegen die WWA an.

„Wackersdorf“ — Hintergründe

Die geplante Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf gehört zu den umstrittensten Großbauprojekten der BRD. Ansässige fürchteten sich zu Recht vor möglicher Umweltverschmutzung und vor Krankheiten, die durch die Strahlungsbelastung ausgelöst werden. Politische Gegner erkannten sehr wohl, dass mit dem Plutonium, das in der Anlage hergestellt worden wäre, Atomwaffen ausgerüstet hätten werden können. Die Proteste in Wackersdorf markieren einen kritischen Einschnitt in der jüngeren Vergangenheit der Bundesrepublik.

Regisseur Oliver Haffner („Ein Geschenk der Götter“) hat sein Polit-Drama an den tatsächlichen Schauplätzen gedreht und im Vorfeld Zeitzeugen interviewt. Sein Film erzählt aus der Perspektive des damaligen Landrats Hans Schuierer, der von Johannes Zeiler („Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“) gespielt wird, von den Ereignissen. Nach massiven Protesten wurden die Bauarbeiten an der WWA am 31. Mai 1989 eingestellt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(70)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare